Biberach

Biberach, Landkreis Biberach / BC

Echte Malerateliers

Im Braith-Mali-Museum

Das „Museum Biberach“ im ehemaligen Hospital zum Heiligen Geist aus dem frühen 16. Jahrhundert gehört zu den bedeutenden Sammlungen in Baden-Württemberg. Auf 2 800 Quadratmetern präsentiert es Archäologie, Geschichte, Kunst und Naturkunde. Modelle, vielerlei Installationen, auch Computeranimationen erläutern Entstehung und Besiedlung der oberschwäbischen Landschaft. In der stadtgeschichtlichen Abteilung wird mit Videofilmen und Hörspielen von Kämpfen im Mittelalter berichtet, von Religion und Politik, von umherziehenden Räuberbanden, vom Handwerk und seinen Zünften. Täuschend echt angelegte Lebensbilder erklären die Ausstellungsstücke zur Archäologie und zur Naturkunde. Die kunstgeschichtliche Abteilung versammelt neben Hauptwerken oberschwäbischen Kunstschaffens über vier Jahrhunderte bedeutende Arbeiten des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner. Das Museum möchte sich dauerhaft als Kirchner-Sammlung in Süddeutschland einrichten. Alle zwei, drei Jahre widmet es dem deutschen Expressionismus eigene Ausstellungen. Sie ergänzen die jährlichen Sonderausstellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte Oberschwabens. Höhepunkte des Museumsrundgangs sind die von München nach Biberach versetzten Ateliers der Malerfreunde Anton Braith und Christian Mali.

Wo?
Wann?
 

Wie?
Was sonst?

Wer?

In der Stadtmitte
Dienstag, Mittwoch, Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag 10.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 20.00 Uhr, Samstag, Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr
Kinderwagen / Rollstuhl möglich
Eintritt frei bis 18 Jahre, Parken im Stadtgebiet

Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach an der Riß
Telefon: 07351/51331, Telefax: 07351/51314
Internet:
www.museum-biberach.de Mail: museum@biberach-riss.de

Kürnbach

Kürnbach, Landkreis Biberach / BC

Sechs Jahrhunderte

Im Museumsdorf

Das "Kreisfreilichtmuseum Kürnbach" besteht seit 1968. Angefangen hat es mit dem im "Kürnbachhaus" von 1664 eingerichteten Heimatmuseum. Heute bilden das Dorf 32 Gebäude, die aus Ortschaften des Landkreises Biberach nach Kürnbach versetzt wurden. Sie stammen aus sechs Jahrhunderten und zeigen die Entwicklung des oberschwäbischen Bauernhauses vom Ende des Mittelalters bis ins frühe 20. Jahrhundert. Wohn- und Wirtschaftsräume vermitteln Einblicke in Lebens- und Arbeitsumstände der Menschen, die in ihnen ihr Zuhause hatten. Merkmal dieser strohgedeckten Eindachhäuser sind die Holzbohlenwände, die Tenne oder Diele in der Hausmitte, der von gekreuzten Hölzern oder durchgehenden Säulen getragene First und der Rauchabzug durchs Dach. Das Trachtenmuseum im "Tanzhaus" zeigt oberschwäbische und Allgäuer Festtagskleidung von 1750 bis 1850. Im Dorf werden rund 200 alte Apfelsorten gezogen. Der "Schwäbische Eisenbahnverein" unterhält in Nachbarschaft zum Museum eine 600 Meter lange, Personen befördernde (kostenpflichtige) Mini-Dampfbahn der Spurweiten 5", 7 1/4" und 10 1/4".

Wo?
Wann?

Wie?
Was sonst?


Wer?

Am Südrand Bad Schussenried
Mai bis September täglich 10.00 bis 18.00 Uhr, April und Oktober täglich 10.00 bis 17.00 Uhr
Kinderwagen / Rollstuhl möglich
Eintritt frei nur mit Landesfamilienpass, Parkplatz am Museumsdorf

Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach
Griesweg 30, 88427 Bad Schussenried
Telefon: 07583/9420511, Telefax: 07583/9420516
Internet:
www.museumsdorf-kuernbach.de
Mail: museumsdorf@biberach.de

Schwäbischer Eisenbahnverein Dampfbahn Kürnbach
Hornsteinweg 5, 88447 Warthausen
Telefon: 07351/13526, Telefax: 01803/551831403
Internet:
www.schwaebischer-eisenbahnverein.de